Timo Staffeldt Fanpage - Interview

 

Exklusiv-Interview für die Fanpage
Timo im Interview zum Saisonende - Viel Spaß
10.05.10 - 14:30


Die Bundesligasaison ist zu Ende. Was machst du in den nächsten Wochen und Monate?

Natürlich gehe ich in Urlaub. Das ist das Wichtigste: Abschalten und einfach erstmal nicht an Fussball denken. Dann kommt ja schon die WM, da heissts dann Daumen drücken für unsere Jungs!


Du hast es gerade erwähnt: Die Weltmeisterschaft steht vor der Tür. Was traust du der Löw-Elf in Südafrika zu?


Wir Deutsche sind ja eine Turniermannschaft und ich denke auch dieses Jahr werden wir weit kommen. Wie weit dieses Mal bin ich mir nicht sicher, denn es sind wirklich gute Teams am Start, da wird es nicht einfach. Ich schaue mir die Spiele meistens daheim mit Familie und Freunden an, Public viewing ist nicht gerade mein Ding.


Wohin geht es in diesem Sommer in Urlaub und was hast du in der Sommerpause sonst noch alles geplant?

Ich gehe natürlich in Urlaub. Meine Freundin und ich haben eine Kreuzfahrt gebucht in der Karibik, zuvor sind wir paar Tage in Miami. Reiner Zufall ist dabei, dass mein Mitspieler Engelhardt mit seiner Freundin auf dem gleichen Schiff ist wie wir. Danach gehts noch einmal nach Amerika, den 50. Geburtstag von der besten Freundin meiner Mutter zu feiern. Und dann gibt es noch ein paar Kurztrips.


Gestern endete das letzte Saisonspiel 1:1 gegen Fürth. Habt ihr innerhalb der Mannschaft noch das mehr oder weniger glückliche Saisonende gefeiert?

Wir haben uns gestern nach dem Spiel im Zelt noch etwas zusammengesetzt, jedoch nicht den ganzen Abend. Wir haben intern in der Mannschaft eine kleines Abschlussfestchen geplant.


Kurz vor Saisonende war es soweit: Du durftest über das erste Saisontor jubeln. Hast du ordentlich gefeiert?

Mein Tor habe ich nicht so groß gefeiert, denn der Frust saß noch etwas tief, dass wir diese Spiel nicht gewonnen haben und da war mir nicht so sehr nach feiern zumute. Ich habe mit nem Kumpel in ner Bar darauf angestoßen bei 'nem Bierchen, das war es aber auch schon.


Der KSC in der Saison 2010 / 2011 mit, oder ohne Timo Staffeldt? Und auf welches Spiel freust du dich in der nächsten Spielzeit besonders?

Das hängt natürlich ersteinmal ab, wo ich in der nächsten Saison spielen werde, daher kann ich diese Frage noch nicht beantworten. Ich weiss es noch nicht.


Vom "Spaßvogel" wurdest du in dieser Saison zu einem festen Bestandteil des Teams. Wie gehst du mit dieser neuen Situation um?

Es freut mich natürlich, dass ich nun anders wahrgenommen werde als in den Jahren zuvor. Ich habe meinen Spaß nicht verloren, ich werde meiner Meinung nach anders gesehen. Ich war die Saison über Stammspieler und habe immer Alles gegeben. In den Jahren zuvor war ich nur Reservespieler. Warum das nun so war, lass ich mal dahingestellt.


Eine Faninitative hat sich für eine Vertragsverlängerung stark gemacht und auch bei uns im Gästebuch wollen zahlreiche Fans, dass du auch in der kommenden Saison beim KSC spielst. Hast du mit so viel Unterstützung der Fans gerechnet?

Als ich darauf angesprochen bzw. angeschrieben wurde war ich sehr positiv überrascht. Damit habe ich echt nicht gerechnet. Das ehrt einen Fussballspieler umso mehr, wenn man so viele Fans hat, die einen unterstützen.


Zum Schluss bitten wir dich ein letztes Fazit zu ziehen: Wie verlief die erste Saison nach dem bitteren Absteig aus deiner Sicht?

Die Saison war sehr wechselhaft, zu viele Schwankungen und zu wenig Konstanz. Am Ende der Hinrunde und der Rückrunde waren wir mehrere Spiele ungeschlagen. Dies zeigt einfach, dass die Mannschaft dazu in der Lage ist positive Ergebnisse zu erzielen. Für Einige der Zuschauer mag es evtl nicht attraktiv genug sein, aber es ist eben sehr erfolgreich gewesen und da muss die Mannschaft in der neuen Saison anknüpfen.


Interview mit Timo Staffeldt vom 14.08.08


Wolltest du schon immer Fußballprofi werden?

Timo Staffeldt: Eigentlich wollte ich schon immer Fußballprofi werden und hatte keine anderen Pläne.


Hast du persönlich Vorbilder?

Timo Staffeldt: Nein, direkt keine Vorbilder, aber Mehmet Scholl ist echt ein klasse Fußballer, sehe ihn aber nicht als Vorbild.


Hast du zu KSC-Teamkollegen auch privat Kontakt?

Timo Staffeldt: Fast zu allen, besonders aber zu Martin Stoll, Basti Freis und Flo Dick, der ja zu dieser Saison gewechselt hat. 


Wenn ihr mit dem KSC-Bus unterwegs seit, wo und neben wem ist dein Platz?

Timo Staffeldt: Ich sitze derzeit zusammen mit Maik (Franz), Tim (Sebastian) und Martin (Stoll) an einem Vierertisch. Die Sitzordnung wechselt aber meistens von Saison zu Saison.  


Was machst du auf langen Busfahrten?

Timo Staffeldt: Kommt darauf an, wie lange die Fahrt dauert. Manchmal liest man ein paar Kapitel eines Buches, ein anderes mal spielt man Backgammon, Karten oder hört einfach nur Musik.


Hast du dir schon Gedanken über deine Zukunft nach der Profikarriere gemacht? Wie sieht sie aus? Was hast du vor?

Timo Staffeldt: Natürlich macht man sich immer Gedanken über so etwas, konkrete Vorstellungen habe ich aber noch nicht. Es ist auch noch eine lange Zeit, denn ich bin noch jung und habe noch einige Jahre zum Überlegen.


Lieblingsfarbe: blau

Lieblingstier: Hund

Hast du dieses Tier auch ? Ja, Hund Sammy

Lieblingsmusik: deutscher Hip-Hop → Max Herre

Lieblingsfilm: Lammbock  (Hier geht´s zum Trailer - hier klicken)


2009 läuft dein Vertrag beim Karlsruher SC aus – Schon mal darüber nachgedacht wie es weiter geht?

Timo Staffeldt: Mhh, ich werde jetzt erst einmal den Saisonverlauf abwarten. Seit 3 Jahren habe ich nun meinen ersten Einsatz in der Startelf und jetzt muss man schauen wie sich alles entwickelt. 

In welchem Stadion spielst du am liebsten, außer hier im Wildpark?

Timo Staffeldt: In Dortmund, Schalke und Hamburg. Eigentlich überall wo die Stimmung super ist und das ist hier definitiv der Fall. 


Gibt es bei dir ein gewisses Ritual vor einem Fußballspiel?

Timo Staffeldt: Nein, eigentlich nicht. Zusammen mit Martin Stoll habe ich früher vor dem Spielbeginn noch Fußballtennis gespielt, aber ein regelmäßiges Ritual habe ich nicht.


Viele Fans wünschen sich deine langen Haare zurück – Dürfen sie weiterhin hoffen oder bleiben sie weg? 

Timo Staffeldt (lacht): Oh, das wusste ich gar nicht. Aber erst heute beim Training hatte ich es mit Basti (Freis) darüber und ich denke im Winter könnte es dann vielleicht wieder so weit sein. 




Selten kommt es vor, dass du einmal nicht trainieren musst! Wenn du dann doch einmal einen Spiel- / Trainingsfreien Tag hast, was unternimmst du in der Regel?

Timo Staffeldt: Ich versuche so oft wie möglich meine Freunde, aber auch meine Familie bei Heidelberg zu besuchen. Das ist mir wichtig!


Welche Bedeutungen haben deine Tattoos?

Timo Staffeldt: Das neue Tattoo am Waden ist auf Esperando geschrieben und bedeutet „Familie“. In den Sternen sind die Anfangsbuchstaben meiner Eltern und Schwestern tattoowiert. 
Das am rechten Unterarm bedeutet: 
„Gehe deinen eigenen Weg“ und das dritte und letzte, am selben Arm (Oberarm), ist ebenfalls auf Esperando und steht für: „Mit der Zeit, ändert sich die Perspektive“.


Du hast mit dem Sportwissenschaftsstudium begonnen und musstest dich wie jeder dem Eignungstest unterziehen. Hast du alle 19 geforderten Sportarten bestanden oder hattest du auch ein Defizit? Fiel dir eine Sportart besonders schwer?

Timo Staffeldt: Bestanden habe ich alle Sportarten. Allerdings musste ich besonders für das Turnen viel üben und das Reck war auch nicht meine Stärke. Aber wie gesagt es hat alles gut geklappt.



Karlsruhe, 14.08.2008

 

=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=
© Alex und Lisa